Der entsiedelte Jude

Albert Speers Wohnungsmarktpolitik für den Berliner Hauptstadtbau

Erschienen bei: Edition Hentrich
Erscheinungsdatum: Juni 2002
ISBN: 3894682590
Preis: 19,95 Euro

Zum Inhaltsverzeichnis

"Daran erkennt man die Lüge"
Dokumente zu Speers Politik

Buchcover "Der entsiedelte Jude"

Im Nürnberger Prozess hatte Albert Speer stets geleugnet, an den Deportationen der Juden beteiligt gewesen zu sein, und über die menschenverachtende Tätigkeit seiner Generalbauinspektion zeitlebens geschwiegen. Erstmals ist gesamte Systematik der Wohnungsräumungen u. Deportationen entschlüsselt, die Speers Behörde Hand in Hand mit der Gestapo betrieb; bloße Geschäftsantisemitismus der Initiatoren des Verbrechens wird umfassend dokumentiert; die Legende vom unpolitischen Technokraten Albert Speer wird nachhaltig zerstört. Ob Wohnungen, Grundstücke, Stein- u. Rüstungsproduktion oder Zwangsarbeit und KZ-Ausbau - für Albert Speer war alles nur eine Frage des eigenen Vorteils im lukrativen Geschäft des Hauptstadtbau. Im September 1938, Wochen vor d. November-Progrom entwarf Speer die antijüdische Politik und begann den Raubzug gegen die Berliner Juden. Seine Generalbauinspektion beauftragte die Gestapo und mit Unterstützung von Heydrich und Goebbels wurden so mehr als 50.500 Juden aus Berlin deportiert.